Warum Du den Animal Kingdom auf keinen Fall verpassen solltest

Warum Du den Animal Kingdom auf keinen Fall verpassen solltest

Warum Du den Animal Kingdom auf keinen Fall verpassen solltest

Für viele steht der Park nicht so weit oben auf der Prioritätenliste, einige planen sogar nur einen halben Tag dafür ein. Ich möchte Dir zeigen, warum dieser Park den anderen in nichts nachsteht und wie Du den perfekten Tag dort verbringst und alle seine Facetten entdeckst. Der Animal Kingdom ist der grösste der vier Parks in Disney World. Gewidmet ist er dem Thema Natur und Tierwelt. Zum Thema passende Disney Filme sind natürlich vertreten in dem man ein König der Löwen Musical schauen kann, auf einem Banshee vom Film Avatar fliegen kann oder Pocahontas auf dem Flossboot vorbeifahren sieht. Ich schätze an dem Park die Vielseitigkeit, die friedvollen Orte und einfach dem inneren Entdeckergeist zu folgen. Der Park öffnet meistens als erster von allen vier. Auf der Webseite kann man jeweils die aktuellen Öffnungszeiten checken. Diese Morgenstunde würde ich auf jeden Fall nutzen, für mich ist sie die «Goldene Stunde». Der Tag erwacht zum Leben und bietet eine ganz besondere Stimmung und man hat den Vorteil, dass noch nicht so viele Leute im Park sind. Wenn man reinkommt, sieht man gleich das Wahrzeichen des Parks: der Tree of Life aus dem Film König der Löwen. Der imposante Baum symbolisiert den Kreislauf des Lebens und regt zum Nachdenken an – aber auch zum Entdecken! Denn in den Wurzeln wurden über 300 Tiere geschnitzt und es macht einen Riesenspass so viele wie möglich zu Entdecken. Der Baum ist das perfekte Fotosujet und deshalb empfehle ich gleich einmal ein Erinnerungsfoto zu schiessen. Es werden sich auch im Park viele Möglichkeiten bieten, doch man kann ihn gar nicht aus genug Winkeln ablichten. Genie+ ist meistens nicht notwendig für diesen Park, aber eine Individual Lightning Lane (ILL) für «Flight of Passenger» würde ich sehr empfehlen, denn dann kann man jetzt entgegen der Menschenschar Richtung Asien laufen. Es kann durchaus sein, dass man jetzt alleine diesen Thementeil entdecken kann. Die bunten Flaggen, die erdigen Farbtöne und die Pagoden lassen einem eintauchen. Bleibe einen kurzen Moment stehen und geniesse die Sonne, die über den Fluss aufgeht.

Wer bereit ist für etwas Nervenkitzel wird ohne langes Anstehen die Attraktion «Expedition Everest» fahren können. Da es wahrscheinlich ist, dass Du freie Platzwahl hast, steige unbedingt ganz vorne ein. Die Thematik handelt darum, dass man als Entdecker durch den Himalaya geht und dort auf einen Yeti trifft, die schnelle Flucht ist angesagt. Die Attraktion hat ganze 100 Millionen gekostet, vor allem der technische Effekt nahtlos in den Rückwärtsgang zu wechseln war dazumal besonders. Der Everest Berg ist nicht nur eine Fahrbahn, sondern auch eine schöne Kulisse. Vergesst also nicht vor lauter Aufregung ein Foto zu schiessen. Wir folgen der Beschilderung Richtung Afrika, vorbei am Affengehe, welche lautstark ankündigen, dass sie schon wach sind. Das Besondere am Animal Kingdom ist der zoologische Aspekt wodurch man Tiere beobachten kann oder es spezielle «Trails» (Gehpfade) gibt, wo man von kleinen bis grossen Tiere vieles entdecken kann. Beim Thema Tiere bleiben wir gleich und steigen in Afrika auf das Safariauto. Der grösste Teil vom Park ist nämlich nicht frei begehbar, weil er eine Vielzahl von freilebenden Tieren enthält, welche nur durch natürliche Barrieren, wie zum Beispiel Wassergräben, von den Autos getrennt sind. Dadurch kann man die Tiere sehr gut beobachten. Ein erfahrenerer Guide fährt einem durch das Gelände und gibt währenddessen sein Wissen weiter. Die Safari dauert gute 20 Minuten und es empfiehlt sich diese am Morgen oder am Abend zu machen, wo die Tiere aktiver sind, weil es noch nicht so heiss ist. Wir sind an Elefanten, Löwen, Nashörner voreigefahren und haben riesige Termitenhügel entdeckt.

Gleich neben der Safari Station kann man auf den kleinen Zug aufsteigen der einem zu «Rafiki’s Planet Watch» bringt. Der perfekte Ort, um der Mittagshitze zu entfliehen und ein kleiner Geheimtipp. Hier befindet sich ein Streichelzoo sowie die Conservation Station. Wenn gerade ein Tier operiert wird, kann man über den Bildschirm zusehen, wenn man möchte. Der Hauptgrund, weshalb wir hier sind, ist der Zeichenkurs. Hier kann man in einer kurzen 30- minütigen Session lernen wie die Profis zu zeichnen. Wir haben den Hund Dante aus dem Film «Coco» gemalt und ich sage Euch ich kann überhaupt nicht malen, doch es ist erstaunlich wie gut es rauskommt, wenn man sich an die Tipps der Profis hält. Mit einem tollen selbstgemalten Souvenir geht es wieder zurück. Der Magen knurrt und der kleine Kiosk in Afrika, gleich bei der Zugstation bietet dafür sehr guten grillierten Mais an und verkauft noch einige Kleinigkeiten dazu. Es ist sehr wahrscheinlich, dass man um diese Zeit auf die afrikanische Musikgruppe trifft, welche wahnsinnig gut trommeln und Stimmung machen. Setzt Dich hin, geniesse Dein Essen und dann tanze eine Runde zur Musik. Diese Facetten machen den Park für mich besonders. Man entdeckt so vieles, wenn man die Augen offenhält. Man findet Momente der Ruhe und der Aufregung und ist jedes Mal aufs Neue überrascht was es noch zu sehen und erleben gibt. Wir laufen nun Richtung Pandora. Es kann gut sein, dass auf dem Fluss ein Boot mit Disney Charakteren vorbeifährt. Ankündigen tun sich diese mit lauter Musik, wir hatten das Glück Pocahontas zu sehen. Spontan kann einem auch der Vogel Kevin aus dem Film «Oben» über den Weg laufen oder die sehr gut getarnte Efeufrau DiVine.

Pandora aus dem Film Avatar ist der neuste Themenbereich des Parks und einfach atemberaubend. Entdecke die fliegenden Felsen und die exotische Flora. Checke Deine Individual Lightning Lane (ILL) Reservation. Ist es schon Zeit für die beliebteste Attraktion des Parkes? Bei «Flight of Avatar» wird ein Flug auf einem Banshee simuliert. Es ist eine hochmoderne Technologie und man fühlt sich so frei, wenn man über die wunderschöne Landschaft fliegt. Die nächste Attraktion ist «Navi River Journey». Eine ruhige, besinnliche Flussfahrt vorbei am Baum der Seelen, was einem einen Vorgeschmack gibt, wie toll alles bei Nacht aussieht, denn die Pflanzen sind fluorisierend und leuchten. Wenn man Pandora ausgiebig erkundet hat und genug Fotos vor den fliegenden Felsen geschossen hat, geht es weiter zum letzten Themenbereich dem Dinoland U.S.A. Auf dem Weg laufen wir wieder am Life of Tree vorbei und besuchen die Attraktion «It’s Tough tob e a Bug» vom Film das grosse Krabbeln. Ja, richtig gehört im Baum befindet sich ein 4-D Kino. Die Vorstellung ist sehr lustig umgesetzt und vor allem gibt einem die Warteschlange die Chance ganz nahe an den Baum zu kommen und alles nochmals ausgiebig zu entdecken. Das Dinoland beherbergt viele Attraktionen für kleine Kinder wie ein Spielplatz mit Dinosaurier Fossilien oder Jahrmarktständen mit klassischen Spielen wie Ballwerfen. Hier kann man auch Donald, Chip und Chap begegnen. Warum wir aber hier sind, ist das Musical «Findet Nemo». Die Shows kosten keinen Extraeintritt und sind dennoch sehr professionell ausgearbeitet mit schönem Bühnenbild. Die perfekte Pause bei müden Füssen. Wir sind wieder sehr nahe am Themenbereich Asien und dort holen wir uns eine kurze Abkühlung beim Navi River Journey. Wer bei der Raftingbahn nicht nass werden möchte, sollte unbedingt einen Regenschutz tragen. Um zu trocknen, laufen wir den Maharajah Jungle Trail entlang. Für mich der stimmungsvollste aller Trails, schliesslich sieht man einen ausgewachsenen Tiger. Der Name ist Programm den die Kulisse versetzt einem in die alten indischen Königszeiten mit bemalten Wänden und prächtigen Türen. Sehr gut hat mir auch das begehbare Vogelterrarium gefallen. Ich habe so viele neue Vogelarten kennengelernt und man kann sie von nahen beobachten. Ich finde die Trails sehr lehrreich und würde immer mindestens einen bei meinem Besuch einplanen.

Wer die bekannte Maus vermisst, kann jetzt im Tusker House zu Abend essen. Hier isst man mit Mickey, Minnie, Pluto und Donald. Das Buffet bietet eine gute Auswahl mit Gerichten von aller Welt, aber natürlich auch einigen amerikanischen Klassiker wie Makkaroni mit Käse. Die Charaktere tragen hier Safari Outfits und die Stimmung hat mir sehr gut gefallen. Alternativ kann man auch Grilliertes beim Flame Tree Barbecue holen und Mickey und Minnie einfach bei Ihrem Meet and Great Stopp besuchen. Nach dem wir aufgegessen haben gehen wir sofort weiter und besuchen Pandora bei Nacht. Es hat nochmals eine komplett andere Stimmung. Kauf Dir bei Pongu Pongu ein Pongu Lumpia, eine fruchtig-süsse Frühlingsrolle, als Dessert. Suche Dir einen schönen Platz wo Du die Aussicht auf diese unwirkliche Welt geniessen kannst und lasse so Deinen Abend ausklingen. Um es in Timon und Pumbas Worten auszudrücken «Hakuna Mata» (zu Deutsch «Keine Sorgen»).

Back to blog